Startseite > Gedanken > Einen schönen Sonntag, Herr Hahne

Einen schönen Sonntag, Herr Hahne

Ach Peter Hahne, was sind Sie doch ein Heuchler! Sie schreiben – „Forscher und Facharbeiter, Ärzte und Handwerker ziehen zu Zehntausenden weg, weil die Schweiz, die USA oder Skandinavien bessere Bedingungen bieten“ – „Was läuft falsch bei uns, dass laut Allensbach-Umfrage jeder Fünfte am liebsten „Good Old Germany“ den Rücken kehren möchte?“

Ja, was läuft falsch bei uns? Wollen Sie das wirklich ernsthaft wissen? Ich sage Ihnen, es ist hoffnungslos. Ihnen, Herr Hahne, Wissen zu vermitteln ist in etwa so erfolgreich, wie Herrn Ackermann Demut abzuverlangen. Man sagt immer: „Alter schützt vor Torheit nicht“; aber, daß das Alter bei Ihnen, denn Sie sind ja auch nicht mehr der Jüngste, Dummheit derart ausweitet, habe ich selten gesehen. Obwohl, selten ist ja auch relativ. Sie, als studierter Theologe, dürften doch zumindest die zehn Gebote einmal kennengelernt haben. Was ist Ihnen daraus noch in Erinnerung? Was ist Ihnen denn überhaupt ein Mensch wert?

Mißt sich der Wert eines Menschen an seiner Ausbildung und seinem Status oder mißt sich der Wert eines Menschen an seinem sozialen Verhalten, an seinem humanen Umgang mit seinen Mitmenschen?

[…]„Es besteht die Gefahr, dass die Tüchtigen Deutschland verlassen, während die Chancenlosen bleiben, weil es nirgendwo ein vergleichbares Sozialsystem gibt.“[…]

Gibt es zu diesem Satz noch etwas zu sagen? Ja! Menschenverachtung pur!

Die Chancenlosen müssen bleiben, weil sie nie die Möglichkeit haben werden, dieses verachtenswerte „Sozialsystem“ zu verlassen. Sie müssen Verachtung, Hetze, Überheblichkeit, Fordern und Fördern, Gnadenbrot und Unfreiheit ertragen. Sie müssen solche Menschen wie Sie ertragen. Finden Sie das gerecht? Finden Sie es als gerecht, wenn ich als freier Mensch in diesem Lande aufgewachsen bin, daß ich jetzt diesem Lande meine Unfreiheit danken soll? War ich – und waren alle die Chancenlosen – immer nur Nutznießer dieses Systems oder haben wir auch unseren Teil dazu beigetragen, daß die heute Tüchtigen zu dem geworden sind was sie sind?

Wollen Sie, Herr Hahne, daß die heute Tüchtigen auch zu Chancenlosen werden, daß sie sich auch in diesem wunderbaren Sozialsystem einrichten?

[…] sollte bedenken: Er verdankt Kindheit und Jugend, Bildung und Ausbildung genau diesem „System“ und jenen Steuerzahlern, die anscheinend zu dumm waren, rechtzeitig abzuhauen. Jeder der 2009 in die Schweiz gewechselten 3100 Ärzte hat die deutschen Sozialkassen und den öffentlichen Haushalt rund eine Million Euro gekostet […]

Welch eine Arroganz, welch ein Zynismus! Was kosten uns unfähige Politiker, gierige Banker, Sinn(lose) Professoren, die sich nur dem Mammon andienen, für die Menschen nur einen Wert haben, der sich als Rendite definiert? Um in der Gesellschaft ganz oben zu sein, muß man wohl in seelischen Abgründen seine Heimat haben.

[…]“Besonders dreist finde ich es, wenn Rentner hochmütig über Deutschland jammern und sich im warmen Süden ein schönes Leben machen, um reumütig zurückzukommen, wenn sie unsere Hochleistungsmedizin oder unser Pflegesystem brauchen“[…] – diese senilen, altersschwachen Gestalten – was bilden die sich nur ein? Reicht es nicht, daß sie ein Leben lang für ihr Land gebuckelt haben? Sollen die jetzt auch noch in Saus und Braus ihr „Altersgeschenk“ im Ausland verbraten dürfen, um anschließend ihre selbst bezahlte Pflegeversicherung in Anspruch zu nehmen? Herzschrittmacher und künstliche Hüftgelenke, schei.. Medizin – wenn überhaupt – dann doch nur für deutsche Rentner in Deutschland.

Ach, Herr Hahne. Irgendwo bedauere ich Sie – mehr noch, als ich Sie verabscheue. Von ganzem Herzen wünsche ich Ihnen unsere Zukunft. Seien Sie gewiß, sie wird kommen!

Advertisements
Kategorien:Gedanken
  1. bojenberg
    09/02/2010 um 22:59

    Zu diesen Leuten fallen mir nur Kraftausdruecke ein, die fuer mich auf der Stelle zu Gefaengnis und Verlust der bescheidenen gesellschaftlichen Stellung fuehren wuerde! Oh mann, was ein W……!

  2. 17/03/2010 um 12:00

    Super, das habe ich so noch garnicht gesehen. Danke für den Tipp! Dafür benutze ich das Internet, dass man einfach auf solche wichtigen Informationen stößt :-). Danke nochmal und schönen Gruß, Clemens Hähnel

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: