Startseite > Satire > Und sie erwärmt sich doch…… nicht! – Oder?

Und sie erwärmt sich doch…… nicht! – Oder?

Seit Urzeiten – also schon vor Menschengedenken – hat die Erde mit dem Klima ihre schiere Not. In den Zeiten des/der Ur war es mal richtig warm auf der Erde. Nicht so wie heute, wo es nur in Afrika, Australien, den Seychellen, Kuba und der Arktis so mörderisch warm ist, daß im Süden alles verdorrt, in der Mitte die genmanipulierten Pflanzen alles versauen und im Norden das erwärmende Eis jegliches Wachstum blockiert, sondern früher die ganze Erde, global gesehen, ein einziger Backofen war.

Man kann sich fast gar nicht mehr vorstellen, daß vor zwei-, 3 Milliarden Jahren kaum ein Mensch hätte überleben können, wäre er denn damals schon da gewesen. Überall Vulkane, Seen aus Lava, unkontrolliert herniederregnende Meteoriten, ständige Gewitter und ein CO2, das das heutige bei weitem in den Schatten stellte. So, mit der Zeit, normalisierte sich das Klima zu vorgestriger Güte und ermöglichte den Pflanzen endlich ihr Wachstum und den Dinos somit ihre Nahrung. So oder so ähnlich die Entwicklung des Urglobus zur heutigen Form. Die Wissenschaft wird wohl noch die ein- oder andere ergänzende Information parat haben, doch für’s Erste sollte obige Erklärung ausreichend sein.

Also, die ganzen homo sapiens, homo errectus – und wie sie noch alle heißen mögen oder mal gehießen haben, hatten ein ungleich schwereres und kargeres Leben zu leben als wir homo sapiens oder was auch immer wir sind oder sein mögen. Gut, die Dinos und andere Saurier mußten verschwinden, um die Evolution nicht ins Stocken zu bringen und uns quasi den Acker der Menschwerdung bereiten. Könnte ich heute meine Urahnen aus Urzeiten befragen; ich wäre wohl geschockt. Lassen wir uns das mal so richtig vorstellbar durch den Kopf gehen:

Mein Ur………ur Opa und meine Ur………..ur Oma lebten nahe Hamburg Olsdorf in einer bescheidenen, kleinen Höhle. Feuer und Strom kamen von Gewittern und fließend Wasser sowieso von oben. Nahrung kam aus der nahen Elbe und aus dem wild wuchernden Wald bei St. Georg. Was will man mehr? Ur……….ur Oma und Ur………ur Opa gingen keiner geregelten Arbeit nach und nutzten ihre Freizeit zur Produktion von kleinen Bärenmützenmädchen und Bärenmützenbübchen. Und nun kam die Wende. Aus Lappland rollte eine gewaltige Kältewelle heran und zwang meine Ur………ur Ahnen, gen Bayern aufzubrechen. Doch die Kältewelle rollte weiter und machte einen erneuten Umzug nötig. Was blieb? Ab über die Alpen und weiter nach Calabrien. Kaum dort angekommen, wurde es schon wieder ungemütlich. Meine Ur……….ur Familie entschied sich, nach Kenia weiterzuziehen. Fragt mich nicht, wie sie das große Wasser überwunden haben.

In Kenia waren die Temperaturen noch erträglich und Bananen und Orangen gehörten fortan zum täglichen Mahl. Auch die Umstellung auf Antilopen- und Krokodilfleisch ging ohne größere Probleme vor sich. Die ganz frühen Ur………ur Ahnen segneten das Zeitliche und die nachfolgenden Ur…..ur Ahnen sorgten für den weiteren Fortbestand. Sie lebten dort wohl einige Generationen lang; bis das Klima mal wieder verrückt spielte. Die ganze Wanderei ging nun wieder von vorne los – diesmal aber in die umgekehrte Richtung.

Bis nach Hamburg Olsdorf haben meine Vorfahren es nicht mehr geschafft. Vielleicht gefiel ihnen aber auch das Saarland einfach nur gut und sie wollten hierbleiben. Das Saarland hat sich bis heute als klimaschwankungsrobust erwiesen. Sommer und Winter halten sich so ziemlich die Waage. Schweinefleisch, Gemüse und Südfrüchte gibt es an jeder Ecke und die einstigen Wohnhöhlen sind mehr oder weniger komfortablen Häuschen gewichen. Selbst Feuer, Strom und fließend Wasser sind effektiver nutzbar als zu Ur……….ur Zeiten.

Die heutigen Klimaschwankungen kommen nicht von Thyssen, Krupp und aus den Auspüffen diverser Fortbewegungsmittel – auch nicht vom Menschen selbst oder gar gasenden Kühen, nein, sie kommen von der Abhängigkeit der Erde zu ihrer Sonne. Unser Sonnensystem und die Zeit haben die Erde zu dem gemacht, was sie heute ist. Klimaschwankungen und große Klimakatastrophen hat es immer gegeben und wird es wohl auch weiterhin geben. Vielleicht nicht mehr in dem Ausmaß früherer Jahrmillionen oder Jahrmilliarden, weil die Erde sich zwangsläufig immer mehr von innen heraus abkühlen wird. Die Sonne wird weiterhin das Klima auf der Erde bestimmen; ob es den Politikern nun paßt oder nicht!

Die große Abzocke mit dem Klimaschwindel bringt Billionen Umsatz und Milliarden den Initiatoren. Das ist sicher. Ohne CO2 keine Pflanzen und ohne Pflanzen kein Leben.

Den Ast, auf dem die Mächtigen sitzen, sägen sie selbst abwenn nicht vorher die Habenichtse den ganzen Baum fällen.

Advertisements
Kategorien:Satire Schlagwörter: , ,
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: